Medizinische Eigenheiten des Dalmatiners
 

Unser Dalmatiner ist zunächst einmal ein ganz normaler Hund. Nicht mehr und nicht weniger.  
Trotzdem sollte man wissen, daß er ein paar medizinische Eigenschaften hat,  - und das ist nicht das übliche Gefasele von Rasse-Fanatikern, sondern eine ernstzunehmende, wissenschaftliche Tatsache. 

Lassen Sie sich aber auf keinen Fall verunsichern: Die hier beschriebenen Symptome und Probleme sind selten - aber es gibt sie. Und wenn Sie davon wissen, ersparen Sie sich vielleicht manchen unnötigen Kummer. Wer z.B. nicht weiß, daß der Dalmatiner ein unter Hunden einmaliges Urin-System hat, der weiß auch nicht, daß man von kalten Füßen Schnupfen kriegen kann. 

Manche Züchter schweigen sich zu diesen Themen aus. Bewußt oder unbewußt. In beiden Fällen sollte man von solchen Züchtern die Hände lassen. Ein ehrlicher Züchter weist von sich auf diese Eigenheiten hin und gibt Auskunft zum Vorkommen in seiner Züchtung - und dann können Sie auch beruhigt Vertrauen fassen, zum Züchter und zum Hund. 

Warum dies wichtig ist, wird Ihnen vielleicht klar, wenn Sie den nachfolgenden Ausschnitt aus der Rassebeschreibung des k9web lesen. 
Für die Übersetzung übernehme ich wie immer keine Garantie. Kursiv geschriebene Anmerkungen befinden sich nicht im Original-Text, sondern stammen von mir. 

Den Originaltext incl. weitere verwandter Themen finden Sie unter 
http://www.k9web.com/dog-faqs/breeds/dalmatians.html 

In dem Artikel werden die 

  • Taubheit von Hunden
  • Einmaligkeit des Urin-Systems
  • Bestimmte Haut-Allergien
dem Dalmatiner als bevorzugte medizinische Probleme zugeschrieben. 

Wichtig zu wissen:  
Taubheit und Allergien kommen nicht nur beim Dalmatiner vor. 
Näheres siehe unter den entsprechenden Abschnitten. 

Beachten Sie zu den angesprochenen Themen bitte auch die anderen Beiträge auf diesen Seiten.

 
 

Dalmatiner, medizinische Probleme

Autoren: Jan Cranny, Corinne James, Carol Russo, Sylvia Strawbridge, Robert von Mayr, Maria Zorka

Copyright 1995. Revisions November 1997 


 

Spezielle medizinische Probleme des Dalmatiners

Erbliche Taubheit

Erbliche Taubheit ist eine verbreitete Eigenschaft beim Dalmatiner. Dies ist ein polygenisches (=von mehreren Genen verursachtes) Problem, was bedeutet, daß es z.Zt. nicht aus der Rasse herausgezüchtet werden kann. Alle Linien der Dalmatiner leiden an dieser Taubheit. 
Es gibt immer wieder einzelne Hunde, die in ihrer Nachkommenschaft taube Welpen haben. Ungefähr 8 % der Rasse werden völlig taub geboren, weitere 22 bis 24% werden mit einseitiger Taubheit geboren. Gesunde Welpen hören auf beiden Ohren. Alle Welpen werden mit verschlossenen Gehörgängen geboren, diese sollten sich nach 12-16 Tagen öffnen. Die Taubheit charakterisiert sich im Alter von etwa 6 Wochen durch eine permanente Verschlechterung der Corti-Organe, einer Gruppe von Nervenzellen innerhalb der Cochlea, die Geräusche wahrnimmt. Diese Entwicklung kann nicht umgekehrt oder korrigiert werden. 

Alle Welpen sollten unbedingt auf Taubheit untersucht werden.  Stampfen auf den Boden, Händeklatschen, oder mit einem Schlüsselbund klappern sind alles unzuverlässige Hörtests, da der Welpe die Vibrationen wahrnehmen kann. Ein tauber Welpe wird versuchen, den Hörverlust zu kompensieren und macht dadurch das Erkennen der Taubheit schwierig. 
Ein wissenschaftlicher Test, bekannt als BAER-Test (Brainstem Auditory Evoked Response), muß durchgeführt werden, um das Hörvermögen objektiv festzustellen. Dieser Test kann ab dem Alter von 5 Wochen durchgeführt werden. Er misst die Reaktion des Gehirnes auf akkustische Stimulanz in jedem Ohr. 
Mit diesem Test kann jede Beeinträchtigung oder ein Funktionsverlust an jedem einzelnen Ohr festgestellt werden. Die erforderliche Technik für den BAER-Test ist teuer und im allgemeinen nur an medizinischen Hochschulen oder bei spezialisierten Tierärzten vorhanden. Da auf jeden vollständig tauben Dalmatiner 3 Hunde mit einseitiger Taubheit kommen, ist der BAER-Test sehr wichtig, um Hunde identifizieren zu können, die anscheinend normal hören, aber - vom Züchter unbemerkt - einen genetischen Schaden weitervererben würden. 

Ein verantwortlicher Züchter weiß, daß der BAER-Test die einzig verläßliche Methode ist, um Hörschäden festzustellen. Der Züchter sollte den Test sowohl auf der Vater- als auch auf der Mutterseite und bei allen Welpen eines Wurfes durchführen lassen. Ein seriöser Züchter wird auch keine tauben Welpen verkaufen oder weitergeben. 
Ein schriftlicher Kaufvertrag zwischen Welpenkäufer und -verkäufer ist sehr empfehelnswert. Käufer von Welpen, bei denen der BAER-Test noch nicht durchgeführt wurde, sollten darauf bestehen, daß in diesem Kaufvertrag festgelegt wird, wie im Falle eines tauben Welpen verfahren werden soll. Der Vertrag sollte vorsehen, daß der Käufer in diesem Fall einen anderen Welpen bekommt  oder das Geld zurück erhält. 
Die Adoption von tauben Hunden ist eine kontroverse Sache. Einige taube Hunde verbringen ein langes Leben als geliebtes Familienmitglied und andere wiederum entwickeln gefährliche Verhaltensprobleme, welche den Besitzer vor die schwierge Entscheidung stellen, sich 100prozentig dem Hund und seiner Umgebung zu widmen oder ihn einschläfern zu lassen. 

Taube Hunde können darauf trainiert werden, auf Handsignale zu reagieren, aber, da der Hund dieses Signale nur sehen kann, wenn er auf Sie schaut, müssen diese Hunde zu jeder Zeit unter ganz enger Kontrolle stehen. Dazu kommt, daß taube Hunde auch keine Gefahrensignale wie Autohupen hören und deshalb zu ihrer eigenen Sicherheit zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen erforderlich machen. 

Der Dalmatiner Club von Amerika ist strikt gegen die Vermittlung von völlig tauben Welpen, ein Standpunkt, den viele erfahrene Züchter teilen - und einige frühere Besitzer von tauben Hunden. Diese Position entstand durch den Eindruck, daß taube Hunde eher dazu neigen, Verhaltensstörungen zu entwickeln und im besonderen eher dazu neigen, Menschen zu beißen, als hörende Hunde dies tun. Die Meinung ist, daß völlig taube Hunde nicht verkauft oder weitergegeben werden sollten, sie sollten eingeschläfert werden, sobald ihre Taubheit feststeht. Aber es gibt keine wissenschaftliche Studie, ob taube Hunde eher Beißer sind als hörende. Dieser Standpunkt resultiert eher auf der Basis von jahrelanger Erfahrung. Viele, die die Adoption von tauben Hunden ablehnen, sind auch der Meinung, daß die zusätzlichen  Aufwände und die Verantwortung, die ein tauber Hund mit sich bringen, die meisten Tierhalter überfordern und deswegen diese Hunde eher ein Leben in Vernachlässigung, Mishandlung oder ständigem Besitzerwechsel führen. 

Es gibt eine Gruppierung von Besitzern tauber Hunde, die in einer Mailing-Liste zusammengeschlossen sind. Um in diese Mailing-Liste aufgenommen zu werden, schicken Sie eine Mail an  deafdogs-request@cybervision.com  (Anmerkung: Englisch!) 
Diese Gruppierung ist eindeutig der Meinung, daß taube Hunde nicht mehr zu Verhaltenstörungen neigen als hörende. Viele Mitglieder mögen die Herausforderung des Trainierens eines tauben Hundes. Sie vertreten die Meinung, daß das Problem zuvorderst darin besteht, daß die Hundebesitzer zuerst nicht wußten, daß ihr Hund taub ist und keine Neigung zeigten, ihn entsprechend zu erziehen. Oder es waren Hunde, die auch Verhaltensstörungen entwickelt hätten, selbst wenn sie gehört hätten. 
Diese erfolgreichen Besitzer von tauben Hunden sagen, daß die Belohnung für den Besitz und die Sorge für ihre tauben Hunde den extra Aufwand wert war. 
Ohne eine gründliche wissenschaftliche Studie über die gesamte Lebenszeit  vergleichbarer Gruppen von hörenden und tauben Dalmatinern kann man nicht sagen, welcher dieser Standpunkte richtig ist. Eines ist sicher: ein tauber Hund erfordert die ganze Verpflichtung des Besitzers, die Sicherheit des Hundes sicherzustellen und qualifizierte Unterstsützung bei der Erziehung zu finden. 
Hinzu kommt, falls der Besitzer jemals dazu gezwungen sein sollte, den Hund abzugeben, daß es dann sehr schwer werden wird, ein neues Heim für ihn zu finden. 
Viele Dalmatiner-in-Not-Gruppen sind heute bereits überfordert, Dalmatiner ohne besondere Ansprüche unterzubringen; wie schwer es dann ist, taube Hunde unterzubringen, steht wohl außer Frage. 

Hunde, die nur auf einem Ohr hören (unilateral), sind perfekte Haustiere und sind gemeinhin nicht von Hunden zu unterscheiden, die auf beiden Ohren hören. 
Da aber die Genetik der Vererbung von Taubheit nicht eindeutig ist, sollten Hunde auch mit einseitiger Taubheit nicht für die Zucht verwendet werden, da sie möglicherweise eine hohe Gefahr für die Weitergabe von völliger Taubheit darstellen. Verantwortungsvolle Züchter verkaufen einseitig taube Hunde nur mit einem  Kastrations/Sterilisierungs-Abkommen, um sicherzustellen, daß solche Hunde nicht mehr in der Zucht verwendet werden. 
 
 

Das einzigartige Urin-System des Dalmatiners

Der Dalmatiner hat ein Urin-System, das unter Hunden einmalig ist. Die Urolithiasis kommt deswegen zum Vorschein, weil der Urin des Dalmatiners Harnsäure enthält, anstelle von Harnstoffen (Urea) oder Allentoin. Blasen- und Nierensteine (vereinzelt) werden aus dem Salz der Harnsäure gebildet. Größere Steine können sich in der Harnröhre festsetzen, kleinere Steine ("Kies") können mit dem Urin abgehen. Völlige Blockierung des Harntrakts durch Steine können sich fatal auswirken, wenn nicht umgehend behandelt wird.

Alle Dalmatiner sind für Harnsteine anfällig. Sorgfältige Dalmatiner-Besitzer wählen eine Ernährung, die keine Proteine mit hohem Puringehalt beinhaltet. 
Organisches Fleisch, speziell Leber und Rind beinhalten viele Purine und sollten deshalb gemieden werden. Lamm, Huhn, Eier und die meisten Gemüsesorten sind in ihrem Puringehalt niedriger. 

Anm.: Siehe hierzu Tabelle des Puringehaltes von Nahrungsmitteln. 

Zu jeder Zeit sollte genügend Wasser zur Verfügung stehen. Manche Dalmatiner-Besitzer 'tränken' das Trockenfutter in zwei bis drei Tassen Wasser, um sicher zu sein, daß genügend Wasser verabreicht wird. Den Dalmatinern sollte auch häufig Gelegenheit zum Urinieren gegeben werden, um ihren Urintrakt frei von irgendwelchen Harnkristallen zu spülen. Regelmäßige Urinproben können vom Tierarzt auf Harnkristalle untersucht werden. Es werden sehr viele Untersuchungen auf diesem Gebiet gemacht; es ist also nicht unvernünftig, Ihren Tierarzt zu bitten, sich auf diesem Gebiet mit einschhlägigen Spezialisten in Verbindung zu setzn (Anm.: im amerikanischen Originaltext sind hier Ansprechpartner in den USA angegeben). 
 
 

Haut-Allergien

Viele Dalmatiner leiden an Hautallergien, die sich in einem rosa- oder rotfarbenen Haut- oder Nesselausschlag zeigen. Unbeachtete allergische Reaktionen können zu einer bräunlich roten Verfärbung des Fells und der Haut führen, was ein Indikator für eine Staphylokokken-Inefektion ist.  Diese Symptome werden allgemein als "Bronzing" bezeichnet. Wenn der Hund Anzeichen einer Staphylokokken-Inefektion zeigt, begeben sie ihn in die Behandlung eines erfahrenen Tierarztes, der wahrscheinlich zunächst Antiobiotika einsetzt. Wiederholte Staphylokokken-Inefektionen können ein Anzeichen für eine Störung des Autoimmun-Systems und damit sehr schmerzhaft sein 
 
Anm: siehe hierzu auch Fellverfärbungen beim Dalmatiner 

Futter-Allergien können manchmal mit der Ernährung des Hundes unter Konrolle gebracht werden. Futter mit wenig Protein scheint zu helfen. Nahrungszusätze mit Fettsäuren können ebneso hilfreich sein - Produkte wie Dermacaps, Lipiderm oder ähnliche. Wenn die Allergie von der Nahrung kommt, kann es auch hilfreich sein, die Ernährung von Rind, Soya oder Maismehl umzustellen auf Lamm, Pute, Huhn, Gerste, Reis oder ungewöhnliche Bestandteile wie Wild. Viele der nahrungsbedingten Allergien konnten beseitigt werden, indem das Futter gewechselt wurde. 

Siehe hierzu auch Haut- und Allergieprobleme beim Hund 
und Tips zur Ernährung des Dalmatiners 

Allergien verschlimmern sich durch das Vorhandensein von Flöhen, weil der Hund dazu neigt, die befallenen Stellen zu lecken und zu beißen. Verhindern Sie, daß Flöhe ihren Hund heimsuchen, dies ist viel einfacher als sie wieder los zu werden. Benutzen Sie keine medizinischen oder Floh-Shampoos; diese sind zu agressiv und führen zu Hautproblemen. Kaufen Sie eine Flasche pestizidfreies Floh-Spray und benutzen dieses während des Sommers. Es schützt Ihren Hund auch vor Fliegen und Mücken. Durch die Benutzung eines solchen Sprays und eines Floh-Kammes können Sie die Flöhe davon abhalten, mit Ihrem Hund nach Hause zu kommen! 

Anm.: siehe hierzu auch Anti-Floh-Bad selbstgemacht 

Ein neues Flohmittel ist kürzlich in den USA zugelassen worden. PROGRAM ist eine Tablette, die dem Hund einmal im Monat verabreicht wird. Sein aktiver Bestandteil (Lufenuron) verhindert beim jungen Floh die Möglichkeit, Zähne zu bilden, und verhindert damit die Fähigkeit, aus dem Ei zu schlüpfen. Es tötet keine ausgewachsenen Flöhe, aber schützt Ihr Haus und Ihren Garten vor dem Befall. Es ist seit einigen Jahren in einigen Ländern erhältlich und es wurden noch keine Nebenwirkungen berichtet. Es wird empfohlen, daß Ihr Hund die Tablette einnimmt, bevor die Floh-Saison beginnt. 
 

Hüftgelenks-Displasie

Mittlere und große Hunde neigen zu Hüftgelenks-Displasie. Deshalb züchten verantwortlungsvolle Züchter nur mit Hunden, die HD-frei sind. Das bedeutet, daß con der Hüfte des Hundes, etwa im Alter von etwa 2 Jahren, eine Röntgenaufnahme gemacht wird. Diese Röntgenaufnahmen werden dann von drei OFA- (Anm.: Orthopedic Foundation of Animals, USA) Radiologen begutachtet und entsprechend der Ausbildung der einzelnen Hüftgelenke eingestuft. 

Anmerkung: HD ist kein spezifisches Dalmatiner-Problem! Wurde hier offensichtlich nur der Vollständigkeit halber aufgenommen. 
 
 

Dalmatian FAQ

Robert von Mayr, r-vonmayr@ti.com 
 
 
 Zur ‹bersicht Gesundheit