Vorbeugung gegen Barreliose

 

Ausnahmsweise ist der Hund einmal im Vorteil gegenüber dem Menschen: Für ihn gibt es nämlich einen Impfstoff gegen Borreliose - für den Menschen immer noch nicht. 

Das Impfverfahren gegen Zecken-Borreliose laut Kleintierpraxis: 

Geimpft werden können sowohl erwachsene Hunde - einschließlich trächtiger Hündinnen - als auch Welpen (ab 12. Lebenswoche). 

Erstimpfung 
Um einen ausreichenden Impfschutz zu erreichen, muß Ihr Hund zweimal im Abstand von 3 bis 5 Wochen geimpft werden. 

Der optimale Impfzeitpunkt 
liegt in der kalten Jahreszeit (von Oktober bis Februar). Dadurch wird rechtzeitig vor dem Aktivwerden der Zecken ein Impfschutz aufgebaut. Ein Impfbeginn ist aber das ganze Jahr über jederzeit möglich und sinnvoll. 

Wiederholungsimpfungen 
Zur Aufrechterhaltung des Impfschutzes muß Ihr Hund spätestens 1 Jahr nach der Grundimmunisierung erneut geimpft werden. Weitere Wiederholungsimpfungen sind ebenfalls in jährlichem Abstand fällig. 

Bei besonders hohem Infektionsrisiko, z.B. häufiger Aufenthalt in zeckenreichen Gebieten für Zecken besonders 'attraktiver' Hund Jagdgebrauchshund wird empfohlen, den Impfschutz halbjährlich aufzufrischen (zusätzliche Mittsommerimpfung).

 
Zurück zur Übersicht Zecken
 
 Zur ‹bersicht Gesundheit